27. September 2019 / Lokalnachrichten

Lesung: Josefa Metz im Kontext ihrer Zeit

Bielefeld App informiert

Die jüdische Schriftstellerin Josefa Metz ist am Sonntag, 29. September, Thema einer Lesung mit Bildvortrag. Die Autorin wuchs in Bielefeld auf und lebte später in Berlin, ihre Gedichte und Romane handeln von Liebe, Kindheit und die Rolle der Frau. Josefa Metz erhielt in der Nazizeit ein Berufsverbot, wird 1942 nach Theresienstadt deportiert und stirbt dort ein Jahr später. Kunsthistorikerin Dr. Irene Below und Theaterpädagogin Cornelia Rössler lesen um 11.30 Uhr im Vortragssaal des Historischen Museums aus den Werken der Autorin. Die Lesung findet im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bielefeld statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Veranstaltung unter www.vhs-bielefeld.de.

 

Meistgelesene Artikel

Auftaktveranstaltung zum Projekt „Eltern mischen mit“
Allgemeines

am Samstag, 3. Februar von 14 bis 17 Uhr im Alten Rathaus (2. OG, Rochdale Raum).

weiterlesen...

Neueste Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie