12. Dezember 2022 / Allgemeines

Stadt Bielefeld schließt Solidaritätspartnerschaft mit der ukrainischen Stadt Tscherkassy

Bielefeld App NEWS

Um die Menschen in der Ukraine noch stärker zu unterstützen, hat der Rat der Stadt Bielefeld in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag, 8. Dezember, beschlossen, eine Solidaritätspartnerschaft mit der ukrainischen Stadt Tscherkassy einzugehen. „Das ist ein wichtiger Schritt, um vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges einen aktiven Beitrag zur Bewältigung der humanitären Krise in der Ukraine leisten zu können“, sagte Oberbürgermeister Pit Clausen.

Der Begriff der Solidaritätspartnerschaft wurde durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bzw. der Servicestelle für Kommunen der Einen Welt (SKEW) geprägt. Es handelt sich dabei um eine Städtekooperation mit der Absicht, zielgerichtete und bedarfsorientierte Hilfe in einer ukrainischen Kommune zu leisten. Im Auftrag des BMZ gibt die SKEW den Kommunen die Möglichkeit, Kleinprojektefonds zu beantragen, mit denen Projekte in der Partnerkommune umgesetzt werden können. 

Im Gegensatz zu einer traditionellen Städtepartnerschaft, die auf ein breites Themenspektrum aufbaut und ein zivilgesellschaftliches Engagement voraussetzt, ist die Solidaritätspartnerschaft zunächst auf die praktische und solidarische Unterstützung in der Notsituation der Ukraine ausgerichtet. Diese Städtepartnerschaft kann aber später weiter verfestigt werden. 

Der Bürgermeister der Stadt Tscherkassy, Anatolii Bondarenko, hat sich im September an Oberbürgermeister Clausen gewandt und eine Zusammenarbeit der beiden Städte angeregt. Durch den Beschluss des Rates hat die Stadt Bielefeld nun die Möglichkeit, Tscherkassy gezielte und bedarfsorientierte Hilfe zu leisten. Die Stadt Tscherkassy im Zentrum der Ukraine ist mit ca. 280.000 Einwohnerinnen und Einwohnern in einer vergleichbaren Größenordnung wie Bielefeld und hat noch keine Partnerschaft mit einer deutschen Stadt.

In Bielefeld sind derzeit knapp 4.000 Geflüchtete angekommen. Von Anfang an war und ist die Hilfsbereitschaft der Bielefelderinnen und Bielefelder für die Menschen in der Ukraine und für die in Bielefeld angekommenen Geflüchteten sehr groß. Es wurden bereits einige Hilfstransporte in die Ukraine und auch in Bielefelds polnische Partnerstadt Rzeszöw organisiert, wo viele Ukrainerinnen und Ukrainer Zuflucht gefunden haben. Einige Geflüchtete konnten aufgrund der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung privat untergebracht werden. Von den noch in städtischen Unterkünften untergebrachten Menschen suchen immer mehr eine Wohnung für sich.

Neueste Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie